[ 10/2015 ] J. Marc Reichow
/ curriculum vitae







J.Marc Reichow, geboren am 1.4.66 wie Busoni, studierte bei Eckart Sellheim und Pi-hsien Chen in Köln, schließlich bei Geoffrey Douglas Madge in Den Haag modernes Klavier. Auch ein Studium des Fortepianospiels bei Stanley Hoogland schloß er vier Jahre später mit dem Konzertexamen ab.

Besondere künstlerische Anregung waren Kammermusikunterricht beim Amadeus-Quartett, Kurse bei György Sebök, Zoltán Kocsis, György Kurtág und Earl Wild sowie Unterweisung durch Pierre Boulez und John Cage.

Bis 1991 Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie, wurde er seitdem immer wieder von führenden Ensembles für zeitgenössische Musik (Ensemble Modern, Xenakis Ensemble, ensemble recherche) und Orchestern (Residentie-Orkest, Deutsche Kammerphilharmonie) als Aushilfe engagiert.

Als Fortepianist des Trio Eroica 1996 Gewinn des Concours Musica Antiqua Brugge; in der Folge Auftritte bei internationalen Festivals für Alte Musik (Aldeburgh, Utrecht, Brugge) sowie Rundfunkproduktionen in Deutschland und den Niederlanden. Universeller Clavierist, konzertierte J.Marc Reichow u.a. mit der Rheinischen Kantorei und solistisch mit Musica Antiqua Köln. Am Fortepiano war er an Haydn-Einspielungen der Capella Augustina (Naxos) und der Cappella Coloniensis (Ars) beteiligt, auch mit dem Gambisten Peter Lamprecht nahm er als Cembalist und Continuopartner mehrere CDs auf.

Seit deren Gründung ist J.Marc Reichow Pianist von ensemble aisthesis und SCHOLA HEIDELBERG (Ltg. Walter Nußbaum); CDs bei divox und BIS und Gastspiele bei Rundfunkanstalten und Festivals der Neuen Musik im In- und Ausland.

Rundfunk-Ersteinspielungen von Klaviermusik des 20.Jahrhunderts (Boehmer, Koenig, Krenek, Leibowitz, Steuermann, Wolpe) dokumentieren kritische wie neugierige Nähe; J.Marc Reichow trat solistisch bei den Wittener Tagen für Neue Kammermusik (1995) und den Rheinischen Musikfesten Duisburg (1999) und Aachen (2002) auf. Im Jahr 2000 erschien sein Solo-Debut PianoPortrait Ernst Krenek (telos).

Intensive kammermusikalische Zusammenarbeit mit dem Cellisten Arne Neckelmann (Duo Neckelmann-Reichow) und als Liedbegleiter der Mezzosopranistin Truike van der Poel.

Theatermusik und konzeptuelle Literaturprojekte, besonders als brennereichow mit der Schauspielerin Katharina Brenner.

[ < 2270 Zeichen - Stand 10.2015 ]












J.Marc Reichow

/ retro und Presse {|}

/ mail

/ home